Pfingstlager 2018

Pfingstlager 2018 – Westernohe

Eine im Stamm fest verankerte Tradition ist mittlerweile die Pfingstfahrt in unser Bundeszeltlager Westernohe. Gemeinsam mit etwa 4000 anderen Georgspfadfindern verbringen wir hier nun jedes Jahr unsere Pfingsten. Diesmal hatten wir sogar das Glück, dass NRW über die Pfingstzeit Ferien hatte und wir so gleich mehrere Tage zelten durften.

Gemeinsam mit den Pfadfindern aus Neheim ging es am Nachmittag im Reisebus los. Eine Vorhut war bereits unterwegs und baute die wichtigsten Zelte, also Gemeinschaftszelt und die Küche auf. Trotz dieser Planung wurde es, wie eigentlich jedes Jahr, verflixt spät bis dann auch alle anderen ihre Schlafzelte fertig aufgebaut hatten, die letzten Hammerschläge waren noch weit bis in die Dunkelheit zu hören. Schnell nach getaner Arbeit noch eine Wurst im Brötchen und ab in die Falle, der nächste Tag wartet schon.

Ganz unter dem Motto des Mittelalters wurde das gesamte Lager gestaltet. Mittelalterliche Kostüme die am Ende tolle Preise gewinnen konnten, viele Fackeln, Kerzen und Lagerfeuer, eine mittelalterliche Gutenacht-Geschichte und viele weitere Überraschungen haben sich die Leiter einfallen lassen. Sogar eine spannendende Nachtwanderung mit Fackeln gab es. Als Höhepunkt und krönender Abschluss des Pfingstlagers wurden Ritterspiele veranstaltet, bei denen alle ihre ritterlichen Fähigkeiten unter Beweis stellen mussten.

Aber auch Entspannung darf in einem guten Zeltlager nicht fehlen. So konnten die Kinder und Jugendlichen entweder ihre Freizeit im Wald genießen und viele interessante Dinge entdecken und Frösche und Kröten beobachten oder an einem der zahlreichen Workshops teilnehmen, die die Leiters anboten. So konnten Waffeln im Feuer gebacken, Lagerbauten errichtet oder Jutebeutel bemalt werden. Die Juffis gestalteten ihr Versprechen, welches sie eines Abends feierlich vor dem gesamten Stamm ablegten. Auch der große Feuerschein, eine Art Befähigung zum selbständigen Lagerfeuer machen, wurde nach einer Prüfung erteilt.

Neben dem eigenen Programm wurden noch viele abwechslungsreiche Angebote für alle 4000 Pfadfinder auf die Beine gestellt. So waren die Juffis auf Rätselsuche, ein großer Gottesdienst mit Lagerfeuer sowie viele andere kleinere oder größere Attraktionen boten genügend Abwechslung. Auch ein Besuch des nahen gelegenen Badesees durfte bei herrlichem Sonnenschein natürlich nicht fehlen.

Nach sechs Tagen voller Abenteuer, Spaß, Erholung und vieler prägender Erfahrungen hieß es dann wieder Abschied nehmen vom Zeltleben und Hallo zum Alltag. Aber wir können gewiss sein: das nächste Zeltlager kommt bestimmt und bis dahin gibt es ja noch zum Glück die Gruppenstunden und viele andere Pfadfinder-Aktionen. Langweilig wird es bei uns im Stamm sicher nicht!