Pfadfinden in der DPSG

Die pfadfinderische Methode in der DPSG ist durch folgende Kennzeichen ein System fortschreitender Selbsterziehung junger Menschen:

  • Aufeinander aufbauende und attraktive, an der Lebenswelt der Mitglieder orientierte Programme
  • Gesetz der Pfadfinderinnen und Pfadfinder und das Versprechen
  • Prinzip „Learning by Doing“
  • Arbeit im Wechselspiel von Klein-und Großgruppen, die das fortschreitende Entdecken und die Übernahme von Verantwortung sowie die Erziehung zur Selbstständigkeit fördert

Unter der Leitung Erwachsener unterstützen die Aktivitäten und Programme der DPSG die persönliche Entwicklung ihrer Mitglieder.

Sichere Betreung der Kinder und Jugendlichen

Die jungen Erwachsenen werden in speziellen Seminaren auf die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen vorbereitet und laufend unterstützt.

Erste Hilfe, Teamförderung, Vermeidung von Streit und Mobbing, erster Rat bei Kindeswohlgefärdung,… das sind nur ein paar der vielen Punkte, die auf diesen Seminaren trainiert werden. Dokumentiert wird diese Ausbildung zum Jugendleiter durch einen Ausbildungsnachweis.

Gestützt wird die Arbeit von den Pfadfindergesetzen:

Als Pfadfinderin, als Pfadfinder begegne ich allen Menschen mit Respekt und habe alle Pfadfinderinnen und Pfadfinder als Geschwister.
Als Pfadfinderin, als Pfadfinder gehe ich zuversichtlich und mit wachen Augen durch die Welt.
Als Pfadfinderin, als Pfadfinder bin ich höflich und helfe da, wo es notwendig ist.
Als Pfadfinderin, als Pfadfinder mache ich nichts halb und gebe auch in Schwierigkeiten nicht auf.
Als Pfadfinderin, als Pfadfinder entwickle ich eine eigene Meinung und stehe für diese ein.
Als Pfadfinderin, als Pfadfinder sage ich, was ich denke, und tue, was ich sage.
Als Pfadfinderin, als Pfadfinder lebe ich einfach und umweltbewusst.
Als Pfadfinderin, als Pfadfinder stehe ich zu meiner Herkunft und zu meinem Glauben.